Hohe Energiekosten?

Gebäude energetisch auf dem Prüfstand

 

Änderungen durch die neue EnEV 2014:

  • Aushangpflicht von Energieausweisen
  • Gebäudetechnik: alte Heizkessel erneuern
  • Anhebung der energetischen Anforderungen für Neubauten ab 1.1.2016 und ab 2021 auf Niedrigstenergie-Gebäudestandard

 

 

 

Änderungen durch die EnEV 2014

  • Aushangpflicht von Energieausweisen
    Die EnEV 2014 führt die Pflicht zum Aushang von Energieausweisen in bestimmten Gebäuden über 500m² Nutzfläche mit starkem Publikumsverkehr ein, sobald ein Energieausweis vorliegt. Insbesondere Banken obliegt diese Pflicht.
    Ein Energieausweis für die vorgenannten Gebäude ist in dem Fall zwingend erforderlich, wenn die Gebäude verkauft, teilverkauft, verpachtet, verleast oder vermietet werden.
  • Gebäudetechnik: Alte Heizkessel erneuern
    Es besteht die Pflicht zum Austausch alter Heizkessel (Jahrgänge vor Baujahr 1985 bzw. älter als 30 Jahre).
    Nicht betroffen sind Brennwertkessel und Niedertemperaturheizkessel, die einen besonders hohen Wirkungsgrad haben.
  • Anhebung der energetischen Anforderungen für Neubauten ab 01. Januar 2016 und ab 2021 auf Niedrigstenergiegebäudestandard
    Ab 2016 Anhebung der energetischen Anforderungen zum Jahres-Primärenergiebedarf um durchschnittlich 25% und um durchschnittlich 20% bei der Wärmedämmung der Gebäudehülle, dem sogenannten Wärmedurchgangskoeffizienten.
    Dies führt zur Erhöhung der Baukosten durch notwendige Lüftungsanlagen (mit Wärmerückgewinnung), Verstärkung der Dämmung der Außenbauteile, Erhöhung der Anforderungen an die Luftdichtheit des Gebäudes, Nutzung erneuerbarer Energie, … !
    Ab 2021 verschärfen sich die Anforderungen an Neubauten nochmals hin zum EU-Niedrigstenergiegebäudestandard. Die konkreten Vorgaben werden bis Ende 2018 festgelegt. Für Behördengebäude gilt die Regelung bereits ab 2019, die Vorgaben werden bis Ende 2016 festgelegt.
    Bei der Sanierung von bestehenden Gebäuden ist keine Verschärfung der Anforderungen aus der EnEV 2009 vorgesehen. Die hier gültigen Anforderungen sind bereits sehr anspruchsvoll, sodass das zu erwartende Einsparpotenzial bei einer weiteren Anhebung der Anforderungen vergleichsweise gering ausfallen würde.

 

Wichtige Fragen:

  • Verfügen Ihre Gebäude über einen Energieausweis?
  • Haben Ihre Heizungsanlagen das Rentenalter erreicht? 
  • Planen Sie in Kürze den Neubau eine Geschäftsstelle?

 

Die Lösung: Eine Einführungs- oder Detailberatung zur Energieeffizienz durch KIT